10
Mai
2013
Redaktion

Copywriting für SEO - so machen Sie es richtig

Keywords sind wichtig.Die perfekte Kombination aus Technik (SEO) und Unterhaltung (Copywriting)
Aber wenn der Content selbst nicht lesenwert ist, nützen sie weder den Suchmaschinen noch dem User.

Die Kunst des SEO-Copywriting besteht also darin, Technik  (SEO) mit einem lesenswerten Schreibstil (Copywriting) zu verknüpfen.

Wir haben recherchiert und für Sie Tipps und Empfehlungen zusammengetragen - wenn Sie diese beherzigen, sparen Sie Kosten für professionelle Texter und erhöhen sowohl wertvollen Traffic als auch Conversions auf Ihrer Website.

Klingt einfach? Ist es auch.


Los geht´s mit 5 SEO-Tipps von Copyblogger:

  • Titel

Hier soll der Leser schon erkennen, was ihn erwartet wenn er klickt. Sagen Sie ihm also genau, worum es in Ihrem Artikel gehen wird indem Sie relevante Keywords in Ihre Headline einbauen. Die User leiten Ihren Artikel auch eher weiter, sharen oder posten ihn wenn sofort ersichtlich ist, was das Thema ist. Außerdem freut sich Google über klare Ansagen. Machen Sie den Titel max. 72 Zeichen lang, damit dieser auf der Suchergebnis-Seite vollständig sichtbar ist.

  • Meta-Description

Was Sie hier platzieren, sieht der User auch in den Suchergebnissen. Oftmals holen sich potenzielle Interessenten aus dieser Beschreibung die entscheidende Motivation, sich Ihre Seite genauer anzusehen. Um vollständig angezeigt zu werden, beschränken Sie den Text in der Meta-Description auf max. 165 Zeichen.

  • Content

Hier kommt es darauf an, so themen- und nutzenrelevant wie möglich zu schreiben UND Keywords harmonisch einfließen zu lassen. Wenn das Keyword zum ersten Mal im Text auftaucht, können Sie es fett oder kursiv formatieren. Schreiben Sie niemals mehr als nötig, um Ihr Thema zu präsentieren.

  • Keyword Frequency

Die "Keyword-Häufigkeit" besagt, wie oft Ihr Keyword im Text vorkommt. Viele schwören auf konkrete Werte der "Keyword Density" (= das Verhältnis aller Worte Ihres Textes zu der Anzahl der darin enthaltenen Keywords, das sich z.B. mit dem Keyword Density Analyzer messen lässt). Sie können sich daran orientieren, sollten aber nicht versuchen, krampfhaft einen bestimmten Wert zu erreichen (2-3% Density sind ausreichend, alles darüber kann man schnell als "Keyword Stuffing" interpretieren, und damit vergraulen Sie Ihre Leser).

  • Page Links

Verlinken Sie immer dann, wenn es sinnvoll ist! Auf relevante externe Seiten ebenso wie auf passende interne Seiten und themenverwandte Artikel. Je mehr Sie SINNVOLL verlinken, desto qualitativer werden Sie von Google & Co. eingestuft, und das wirkt sich positiv auf Ihre Ranking-Position aus.

Trotzdem: Egal worüber Sie schreiben - immer erst an den User denken, dann an Suchmaschinen & Co.!
 



Weiter geht´s mit den Tipps von Squidoo - manche davon decken sich mit bereits genannten Punkten, aber wir erwähnen der Vollständigkeit halber alle:

  • Gut schreiben

Kleben Sie einen Zettel neben Ihren Bildschirm mit dem Satz "Content is king" und machen Sie diesen zu Ihrem Mantra. Suchmaschinen lieben nützliche, gut geschriebene Web-Inhalte und Ihre Leser werden Sie weiterempfehlen - Sie können also nur gewinnen! Finden Sie ergänzend zu Ihren Haupt-Keywords relevante Begriffe und Synonyme, damit nicht dieselben Schlüsselbegriffe in jedem Satz vorkommen. Diese Technik nennt sich "latent semantic indexing", und Google legt Wert darauf.

  • Formatieren mit Tags

Titel sind extrem wichtig für Suchmaschinen. Die H1-Formatierung untermauert den Fokus auf die Keywords in der Headline. Der H2-Tag eignet sich für Sub-Headlines, und im weiteren Textverlauf können Sie z.B. Abschnitts-Überschriften mit H3 kennzeichnen. Suchmaschinen schätzen es, wenn Texte hierarchisch gegliedert sind.

  • Keyword Density

Das Thema hatten wir schon im 1. Teil des Artikels. Bauen Sie Ihre Keywords dort ein, wo sie sinnvoll sind, aber übertreiben Sie nicht.

  • Formatieren mit Design

Heben Sie Ihre Keywords im Textverlauf fett oder kursiv hervor (im Original-Artikel wird auch Unterstreichen empfohlen, aber wir würden davon abraten, denn Unterstreichungen implizieren dass es sich um einen Link handelt und das kann den User verwirren).

  • Meta-Tags

Nutzen Sie sowohl die <title> als auch die <description>-Tags, um dort Ihre Keywords zu platzieren. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie jeden Schlüsselbegriff nur 1x pro Tag unterbringen, sonst sieht es nach Spam aus.

  • Nummerierte Listen

Listen funktionieren - sie sind übersichtlich, beliebt in Blogs und User verlinken gerne darauf. Wenn es sich also anbietet, machen Sie z.B. eine Liste der beliebtesten Artikel, der meistverkauften Produkte usw.

  • Dateien kennzeichnen

Weisen Sie Ihre Artikel und Keywords immer der passenden Kategorie zu, damit Ihre URLs logisch aufgebaut sind. Das ermöglicht es Usern und Suchmaschinen, das Gewünschte schneller zu finden.

  • Artikel verlinken

Wann immer möglich, verlinken Sie im Textverlauf auf themenverwandte Seiten oder Artikel.

  • Nützliche externe Links

Seiten mit so genannten "outbound links" erzielen bessere Google-Rankings als solche, auf denen es keine Links auf externe Seiten gibt. Natürlich gilt auch dafür: Qualität vor Quantität - die von Ihnen gesetzten Links sollen immer themenrelevant sein.

  • Das "Content to Code"-Verhältnis

Achten Sie darauf, dass Ihre einzelnen Webseiten immer deutlich mehr Text als Source-Code enthalten. Bei zuviel HTML schließen Suchmaschinen auf zuwenig tatsächliche Inhalte und somit weniger Usernutzen.

  • Finger weg von Flash

Flash-Animationen brauchen ewig zum Laden, können von Suchmaschinen nicht indiziert werden und vergraulen viele User. Davon haben weder Sie etwas noch die Suchmaschinen, also verzichten Sie am besten von vornherein darauf.

  • Finger weg von Frames

Frames sind ebensowenig zu empfehlen wie Flash. Da bei framegestützten Websites immer nur die Homepage indiziert werden kann, steht diese Technik auf Kriegsfuß mit Google & Co.

  • Synonyme und Plural

Sorgen Sie für angenehmen Lesefluss indem Sie zahlreiche Wortwiederholungen vermeiden. Finden Sie synonyme Begriff für Ihre Keywords und verwenden Sie diese sowohl in Singular und Plural. Wie bereits erwähnt, ist Google ein Fan des "latent semantic indexing".

  • Links als Textbausteine

Nutzen Sie Satzteile oder Keywords im Textfluss, anstatt Ihre Links erst am Ende des Absatzes zu platzieren (siehe vorheriger Satz ;-) ). Suchmaschinen werten integrierte Links höher als isolierte, und User fühlen sich serviciert.
 


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Haben wir Ihrer Meinung nach etwas Wichtiges vergessen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!


Referenzartikel:
SEO Copywriting: The Five Essential Elements To Focus On
14 SEO copywriting tips 2013 | SEO content creation advice

Imagesource: sxc.hu

1 Kommentar

ausmalbilder, 7. März 2016 - 12:34

hello i like your blog very much.. thanks

Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.